Akkuträger für E-Zigaretten

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
 
2 von 2
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
iKuu i200 Akku
SC iKuu i200 Akkuträger
Der iKuu i200 Akkuträger besitzt einen fest integrierten Akku mit 4600 mAh. Dies ermöglicht eine lange Laufzeit und das mit Leistungen von bis zu 200 Watt. Die Bedienung ist, wie bei Geräten von Eleaf gewohnt, einfach und intuitiv. Man...
29,99 € * 59,95 € *
Revenger X Box Mod
Vaporesso Revenger X 220W Mod
Der Vaporesso Revenger X 220W Mod läuft mit dem Chipsatz OMNI Board 2.0 der neuesten Generation für Dampferlebnisse der Extraklasse. Trotz der geringen Abmessungen von 89 x 45 x 28 mm arbeitet der Revenger zwischen 5 und 220 Watt im...
Inhalt 1 Stück
59,79 € *
LYNDEN NOW 2.0 Ersatz Akku
LYNDEN NOW 2.0 Akku
Es handelt sich um den passenden Ersatz- Akku für die LYNDEN NOW 2.0. Der LYNDEN NOW 2.0 Akku ist nur 60 mm lang und hat einen Durchmesser von 19 mm. Dennoch liefert er mit beachtlichen 1100 mAh Kapazität genügend Power mehrere Stunden...
Inhalt 1 Stück
21,99 € *
Aspire K2 Akku 800 mAh
Aspire K2 Akku 800 mAh
Der Aspire K2 Akku verfügt über eine Kapazität von 800 mAh. Sein Durchmesser beträgt 15 mm und er ist in den Farben schwarz und pink erhältlich. Der Aspire K2 Akku ist Bestandteil des K2 Quickstart Set und somit Ersatz oder stets...
Inhalt 1 Stück
19,69 € *
Aspire Zelos Akku 50w
Aspire Zelos Akku 50 Watt
Der Aspire Zelos Akku Box Mod hat eine Leistung von 50 Watt und 2500mAh. Es ist der passende Zubehörartikel für den Aspire Nautilus 2, Nautilus und Nautilus Mini. Der Zelos Box Mod ist recht einfach zu handhaben. Anfänger kommen damit...
Inhalt 1 Stück
38,89 € *

Akkuträger kaufen - das sollten Sie wissen

Jede E-Zigarette besitzt einen Akku denn dieser wird zum Erhitzen der Wicklung im Verdampfer zur Dampf- Erzeugung benötigt. Der Akku ist also nebem dem Verdampfer eine elementare Komponente einer E-Zigarette. In diesem Zusammenhang wird oft von Akkus, Akkuträger oder Box Mods gesprochen.

Wann spricht man von einem Akkuträger

Die einfachste Variante ist dabei der zum einem Set gehörende Akku einer E-Zigarette, welcher meist auch nur mit dieser benutzt werden kann und sowohl die eigentliche Akkuzelle als auch die Elektronik und den Taster zum Befeuern enthält. In Dampferjargon spricht man hier aber noch von einem Akku und keinem Akkuträger,

Akkuträger sind dagegen Geräte, die zum einen Standardanschlüsse für den Verdampfer und zur Aufladung bereitstellen, üblich ist hier der sog. "510" Ansclhuss, weiterhin oft auch eine regelbare Ausgabeleistung besitzen. Wobei es hier auch Ausnahmen sog. mechanische Mods, gibt. Jedenfalls besitzen Akkuträger Standards die den Betrieb mit Komponenten anderer Hersteller ermöglichen. Ein Akkuträger von Hersteller A kann folglich mit Verdampfern von Hersteller B betrieben werden, passende Leistungsdaten mal vorausgesetzt.

Arten von Akkuträgern

Nach dieser anfänglichen Betrachtung gibt es eigentlich drei unterschiedliche Typen von Akkuträgern:

Geregelte Akkuträger mit integrierten Akku

Alle Geräte mit fest eingebautem Akku, brauchen eigentlich nur noch mit einem Verdampfer, der über den 510er Anschluss aufgeschraubt wird, ergänzt werden. Es ist noch die passende Leistung zum Clearomizer einzustellen und man kann losdampfen. Akkuträger dieser Kategorie gibt es in so gut wie allen Leistungsklassen. Ab einem Bereich von über 200 W Leitungsabgabe finden sich nur noch sehr weniger Box Mods, was ein anderer Name für Akkuträger ist, dieser Bauform. Das liegt aber nicht daran, dass diese Geräte nicht auf dem aktuellsten technischen Stand wären, sondern eher an der Dauer einer Vollaufladung die ja nur über den integrierten Micro-USB Anschluss, übrigens auch eine Art Standard, stattfinden kann. Da die Akkus ja fest verbaut sind muss darauf geachtet werden das die Geräte sich bei Aufladung nicht zu sehr erhitzen also genügend Wärme abgeführt wird. Gleiches gilt auch für das Dampfen bei hohen Wattzahlen, auch hier kann die Wärmeentwicklung schnell die Möglichkeiten an fest integrierte Akkus überfordern.

Oft wird auch angeführt diese Akkuträger wären gar keine richtigen Akkuträger und hätten damit schlechtere Displays, geringere Funktionen in Bezug auf Konfiguration wichtiger Dampfparameter wie Ausgabeleistung, Betriebsmodi, oder UpDate Fähigkeit. Dies ist aber so nicht der Fall oder sagen wir mal im gleichen Preissegment, gegenüber Akkuträger bei denen noch Akkus benötigt werden, sicher nicht der Fall.

Die Vorteile dieser Bauform sind:

  • günstige Gerät mit modernen Funktionen
  • es werden keine zusätzlichen Akkus benötigt
  • einfache Aufladung via Micro USB
  • meist sehr kompakt und leicht

Die Nachteile:

  • geht der Akku defekt muss das ganze Gerät ersetzt werden, was aber selten der Fall ist
  • für höhere Leistungen, über 100 Watt weniger geeignet
  • Ladevorgang gegenüber externen Ladegeräten dauert länger

 

Immer wenn also höhere Leistungen benötigt werden kommen andere Gerät ins Spiel:

Geregelte Akkuträger mit separaten Akkuzellen

Diese Geräte stellen in Bezug auf Leistung und Individualisierbarkeit die Oberklasse dar. Hier bleiben keine Wünsche offen, es gibt Geräte die mit nur einer Akkuzelle arbeiten und sogar welche die 4 Li-Ion Akkus aufnehmen können. Vorausgesetzt Sie haben entsprechend große Hände und das dann doch recht erhebliche Gewicht und die Größe stören nicht.

Die Akkuzellen sollten für Ihren Akkuträger aber auch geeignet sein, mit zunehmender Leistung benötigen Sie Akkuzellen mit hoher Dauerbelastbarkeit. Wir bieten passende Akkuzellen immer direkt beim Gerät unter Zubehör an. Damit Sie sich orientieren können.

Generell haben Li-Ion Akku's einen Formfaktor mit typischer Bezeichnung wie: 18650 - 20700 - 21700 usw. Dies bestimmt meist auch die max. Leistung, Stromabgabe und Kapazität des Akkus. Welche Baumform nun in welchen Akkuträger passt finden Sie ebenso immer in dessen Beschreibung. Woher kommt die Bezeichnung ? Z.B. ist eine 18650 Li-Ion Zelle ein runder Akku mit 18mm Durchmesser und die Länge beträgt 65mm. Dies sagt als noch nichts über die Leerlaufspannung und max. Stromabgabe, letzteres bestimmt meist aber den Preis und Einsatzbedingungen unter Hochlast.

Aber zurück zu den Box Mods selbst, da diese Gerät auch preislich im oberen Segment zu finden sind, haben sie oft ganz hervorragende Eigenschaften in Bezug auf die Einstellmöglichkeiten. Eine sehr hochwertige Electronic und sie liefern die höchsten Leistungen, zumindest Gerät die mit mehreren Akkuzellen bestückt werden können.

Die Vorteile dieser Box Mods sind:

  • enorme Flexibliität, Akkus können selbst bestimmt werden
  • großes Angebot an Varianten, es gibt Geräte mit 1 - 4 Zellen
  • schnelle und sichere Aufladung mehrerer Akku mit externen Netzteil
  • Akkus können bei nachlassender Leistung oder gestiegenen Anforderungen einfach getauscht werden

 

Die Nachteile:

  • für Anwender mit geringeren Leistungsbedarf höhere Kosten und ein Akku muss zusätzlich erworben werden
  • für optimale Ladung wird ein zus. Ladegerät benötigt
  • meist höheres Gewicht und Abmessungen als Geräte mit integrierten Akku

 

Wer also flexibel sein will sollte einen Bos Mod mit separaten Akku erwerben, auch wenn damit mehrere Verdampfer mit unterschiedlicher Leistung betrieben werden, sind diese Geräte erste Wahl. Wer hingegen hauptsächlich Fertigcoil Verdampfer mit unter 50 Watt Leistung betreibt und auch Wert auf geringere Abmessungen legt, ist vielleicht mit einem Akkuträger mit integrierten Akku besser bedient. Kommen wir damit zur letzten Klasse an Akkuträgern:

Mechanische Mods oder ungeregelte Akkuträger

Alle bisherigen Akkuträger hatte eine Gemeinsamkeit die dieser Klasse fehlt: Eine Steuerung oder Regelung der Abgabeleistung. Diese Geräte verfügen oft nicht mal über effektive Schutzschaltungen vor Überlast und sind somit nur was für Dampfer mit Nerven.

Man hört ja immer wieder von überlasteten, explodierenden Akkus, das ist aber bei den vorherigen Geräteklassen nahezu unmöglich. Hier sollte man hingegen wirklich wissen welche Auswirkungen ein kurzgeschlossener Akku haben kann. Denn im schlimmsten Fall wird bei diesen mechanischen Mods der Akku einfach über die Wicklung im Verdampfer kurzgeschlossen, solange er dies durchhält, spricht die Spannung zusammenbricht. Was hier für Ströme fließen kann man sich ausrechnen.

Diejenigen Dampfer die das für den letzten Kick halten, sollten sich schon dessen bewusst sein, dass 0,1 Ohm nicht sehr weit vom Kurzschluss entfernt sind. Wir sind der Meinung: Das ist bei den heutigen geregelten Box Mods die teilweise im Millisekunden-Bereich volle Leistung kontrolliert an die Coil abgeben, überhaupt nicht mehr notwendig und ein kurzgeschlossener Akku im Gesicht ist alles andere als cool.

Deshalb führen wir diese Geräte aus Verantwortungsbewusstsein gegenüber unseren Kunden gar nicht. Sie sollen nur der Vollständigkeit halber erwähnt werden.

2 von 2
Zuletzt angesehen